Dozenten Musikalische Früherziehung - Musikschule Neu-Isenburg e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Dozenten Musikalische Früherziehung

Dozenten
 
 
 

Katharina Heinz
Musikalische Früherziehung, klassischer Gesang

Die Sopranistin Katharina Heinz studierte Lehramt an Grundschulen mit dem Hauptfach Musik an der Goethe Universität in Frankfurt a.M.
Parallel dazu nahm sie das Studium der Gesangspädagogik und der Elementaren Musikpädagogik an Dr. Hochs Konservatorium auf, die sie beide mit Diplom abschloss.
Sie ist Mitglied der Jungen Oper Rhein-Main und wirkte bei der Opernproduktion der Fairy Queen von Purcell mit.
Katharina Heinz war 2011 Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands.
Sie ist Mitglied des Mittelalterensembles unter der Leitung von Sigrun Richter.
Sie wird weiterhin von ihrem Lehrer, Herrn Yoo-Chang Nah, unterrichtet.
www.katharinaheinz.de
 

Monika Langenmair
Musikalische Früherziehung, Querflöte

Monika Langenmair hat als gebürtige Karlsruherin ihre erste Musikausbildung am Badischen Konservatorium in Karlsruhe erhalten. Sie hat an der Frankfurter Musikhochschule Querflöte als Instrumentalpädagogin und anschließend Rhythmik an der Bundesakademie in Trossingen studiert. Sie betreut Musikalische Früherziehungskurse und unterrichtet das Fach Querflöte. Desweiteren ist sie Flötistin in der Frankfurtet Orchestergesllschaft und als Sopranistin im Vocalensemble Darmstadt und Offenbach tätig.

 

Liana Martirosjan
Klavier, Musikalische Früherziehung

Klavierpädagogin und Diplom-Musikerzieherin, studierte am Dr. Hoch's Konservatorium - Musikakademie in Frankfurt am Main.

Anschließend studierte sie das Fach Elementare Musikpädagogik mit Diplomabschluss.

"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist" (Victor-Marie Hugo)

 

Gabriele Schneider
Gitarre, Musikalische Früherziehung

Spaß und Freude am Musizieren stehen im Vordergrund. Die richtige Spieltechnik ist jedoch ebenso wichtig, um eine gute Grundlage auf der Gitarre zu schaffen. Damit die technischen Aspekte nicht zu langweilig wirken, versuche ich, diese vor allem den jüngeren Schülern spielerisch zu vermitteln.
Von besonderer Bedeutung ist für mich die aktive Beteiligung meiner Schüler. Deren eigene Ideen und Vorschläge beziehe ich grundsätzlich mit ein, um die Kreativität zu fördern. Ein- bis zweimal im Schuljahr veranstalte ich ein Klassenvorspiel.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü